On The Road

Schottland – Teil 1 {Edinburgh to Isle of Skye}

11. September 2017

Schottland Reise - Route von Edinburgh zur Isle of Skye

Endlich war es wieder soweit: Reisen, entdecken, Fotos machen. Anfang September ging es für uns gut eine Woche auf die Isle of Skye im Nordwesten Schottlands. Wir landeten spät in Edinburgh (Wie ich vorher in einem Youtube-Video auf der Suche nach dem schottischen Akzent lernte, spricht man das nicht “Edinborrow” aus, wie man es im Englischunterricht lernt, sondern “Edinbra”. Oh und die Cockburn Street spricht sich “Coburn” Street. Nichts zu danken. ;) und verbrachten dort eine Nacht im Bed & Breakfast “Ardleigh House”. Das B&B war vom Flughafen gut zu erreichen und praktisch gelegen für eine Übernachtung auf der Durchreise. Auf dem Weg lagen mehrere Supermärkte, sodass wir uns für die lange Fahrt nach Skye mit reichlich Dr. Pepper und Cheddar eindecken konnten. Natürlich habe ich nach einer Woche Großbritannien nun wieder Sodbrennen und Magenschmerzen, aber war es jemals anders? Es schmeckt doch so gut! Manchmal muss man eben einfach Prioritäten setzen.

P9010025_bea

Am nächsten Morgen machten wir uns mit dem Mietwagen auf den Weg. Um die Route habe ich mich gekümmert (wenn ich schon nicht fahren kann) und sie so ausgewählt, dass wir unterwegs bereits an einigen Fotospots vorbeikommen und uns somit oft genug die Beine vertreten können. Die Route führte von Edinburgh über Glen Coe, bevor man auf die A87 gelangt, die direkt zur und durch die Isle of Skye führt. Die Fahrt dauert 5-6 Stunden, mit ständigen Foto-Stopps und einer kleinen Mittagspause kommt man (also wir) allerdings auf 9 Stunden. Dass wir eher von der langsamen Sorte sind, haben wir in den folgenden 8 Tagen noch mehrmals festgestellt.

route_openrouteservice
Route | Map: www.openrouteservice.org

Glen Coe

Die ersten 3h der Strecke sind recht unspektakulär. Sie führen ein Stück über die Autobahn (das sind in GB die “M”s) und dann weiter über ein paar “A”-Straßen (vergleichbar mit unseren Bundesstraßen) entlang hügeliger Landschaften. Dass man das 16km lange Tal Glen Coe erreicht hat, weiß man ohne auf die Karte zu schauen. Die Hügel werden zu Bergen und wenn man, so wie ich, aus dem platten Norddeutschland kommt, dann wird es ab dort schon sehr beeindruckend. Für die geschichtlich Interessierten hat Glen Coe auch einiges zu bieten: 1692 fand hier das “Massaker von Glencoe” statt. Ziemlich fiese Geschichte.

Straße durch Glen Coe

Glen Coe Szene 1

Zum Fotografieren gibt es genügend Parkplätze. Gefühlt mindestens alle 2 Kilometer. Und diese Parkplätze sind voll – genau wie die Straßen. Auch wenn ich im Vorfeld viel darüber gelesen habe, dass die Isle of Skye sehr “touristy” sein soll, habe ich nicht damit gerechnet, dass die Straßen dorthin bereits so belagert sind.

Glen Coe Carpark

Man kann das Tal auch bewandern und ich bin mir sicher, dass sich das lohnt. Bei den Ausblicken, die man bereits von den diversen Straßenrändern aus hat. Aber wir waren ja nur auf der Durchreise und gaben uns mit mehreren Parkplatz-Stopps zufrieden.

Glen Coe Wanderweg

Folgt ihr einigen dieser “Instagram Landscape Photographers”? Dann kennt ihr mit Sicherheit das “Lonely House” – mir war es zumindest unter diesem Namen bekannt und landete schon des öfteren in meinem Feed. Und dann war es da plötzlich. 100 Meter von einem dieser überfüllten Parkplätze entfernt, auf dem mindestens 20 Autos standen. Für das folgende Foto bin ich nicht mal aus dem Auto ausgestiegen, nein, wir haben nichtmal angehalten, weil uns der Parkplatz zu voll war. Ich habe es einfach während der Fahrt aus dem Autofenster geschossen. (#fürmehrrealitätaufinstagram und so) Und wenn dabei soetwas rauskommt, dann konnten die folgenden Tage aus fotografischer Sicht nur genial werden. In Schottland muss man sich um schöne Fotos wirklich keine Gedanken machen. Es ist schwer, dort KEIN schönes Foto zu schießen.

Glen Coe "Lonely House"

Auch nachdem man Glen Coe durchquert hat, gibt es immer wieder ausreichend Parkplätze, an denen man Halt machen kann. Praktischerweise liegen sie häufig an schönen Aussichtspunkten. Ich vermute, damit die Touristen nicht alle mitten auf der Straße stehenbleiben. Denn das tun sie. In den kommenden Tagen sahen wir einen Wohnwagen, der in einem ziemlich unnatürlichen Winkel seitlich im tiefen Straßengraben feststeckte, weil der FAHRER! während der Fahrt gefilmt hatte…

P9010132_bea

P9010138_bea

Glen Shiel und die Five Sisters of Kintail

Nach weiteren anderthalb Stunden erreicht man das Tal Glen Shiel. Auch hier gab es 1719 wieder eine große Schlacht. (Das ist nur so eine Randinfo, ich habe keine Ahnung worum es da ging, bin aber erschrocken, über welche Höhen die sich da gekämpft haben müssen.)

P9010145_bea

Dort befinden sich die Five Sisters of Kintail, ein Massiv von 5 Bergen. Eine der Damen ist sogar über 1000m hoch. Wir fuhren etwa 5 Minuten abseits der Route Richtung Ratagan, um von dort ein paar Fotos zu schießen.

Five Sisters of Kintail

Eilean Donan Castle

Zurück auf der Route liegt weitere 15 Minuten entfernt das Eilean Donan Castle, ein echter Touri-Magnet mit Visitor Centre und Parkplatz, über den einige Autos langsam fuhren und mit dem Handy aus dem geöffneten Fenster schnell ein Foto schossen, bevor sie weiterfuhren. Später erfuhren wir in unserem B&B, dass der Großteil aller Urlauber eine Rundreise durch Schottland macht und nur ein oder zwei Tage auf der Isle of Skye verbringt und sie in der Zeit von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten hetzen. Das erinnerte uns daran, warum wir genau DAS nicht wollten: die verpassen alle so, so viel. Lange haben wir uns bei dem Castle nicht aufgehalten, aber ein paar Fotos waren drin. Ich fand ja das Panorama dahinter viel spannender. Und das Gegenlicht war kacke ;)

Eilean Donan Castle

Hat man es bis hier hin geschafft, sind es bis zur Skye Bridge – die, Überraschung: zur Isle of Skye führt – nur noch 10 Minuten. Unser Weg zum Bed and Breakfast führte uns noch etwas weiter bis an die oberste Spitze der Insel. Die Sehenswürdigkeiten auf Skye haben wir dann in Ruhe in den folgenden 7 Tagen abgeklappert. Mit viel Zeit zum Einatmen, Aufsaugen, Gucken, Staunen und Genießen.

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Paleica 11. September 2017 at 9:51

    oooh das ist ja ganz definitiv auch eine meiner besonderen wunschrouten <3 schottland, sky, edinburgh und das castle. so großartige motive. und die zwischendrin natürlich auch <3

    • Reply ilvieKatten 11. September 2017 at 12:10

      Mit der Route kannst du wirklich nichts falsch machen. Ich bin schon ganz hibbelig und würde gern alle Bilder auf einmal bearbeiten, aber es sind SO viele und eine Auswahl zu treffen ist so unglaublich schwer, wenn sich auf den Wanderungen alle 500 Meter ein neuer Ausblick auftut… ;)

      Edinburgh wollen wir nach unserem ein-nächtigen Aufenthalt auch unbedingt mal einen Urlaub widmen. Scheint eine sehr süße Stadt zu sein.

  • Reply Synnöve 11. September 2017 at 10:47

    Hallo Ilvie,
    da sind Dir fantastische Aufnahmen von dieser atemberaubend schönen Landschaft gelungen. Ob nun aus dem Auto heraus oder vom Parkplatz, auf jeden Fall wunderschön und einladend. Lange Zeit hing ein Poster von dem Eilean Donan Castle an unserer Wand, natürlich ohne Gegenlicht und in schönsten Farben eines Sonnenunterganges.
    Viele Grüße, Synnöve

    • Reply ilvieKatten 11. September 2017 at 12:07

      Danke, das freut mich :) Oh ja, wenn man in Schottland Zeit (für das richtige Wetter) und Geduld (für die beste Tageszeit) mitbringt, kann man dort mit Sicherheit so einige Poster-Motive ablichten. Zum Niederknien!

  • Reply Katja 11. September 2017 at 23:13

    Ich habe mir schon immer Reiseführer in dem Stil wie du schreibst,beschreibst und fotografierst gewünscht.Vielleicht werden wir ja mal einen von dir in den Händen halten.Ich wäre sehr glücklich darüber .Du hast mich auf jeden Fall ein Stück mitgenommen auf eure Reise.Ich freue mich auf die Fortsetzung.

    • Reply ilvieKatten 13. September 2017 at 11:06

      Ich mache das so gern, weil ich vor und während den Reisen auch so gern solche Reiseberichte lese. Nur so habe ich diesmal z.B. durch Zufall herausgefunden, dass es in einem Örtchen noch einen zweiten Supermarkt gibt, der etwas versteckt ist, dafür aber viel größer und leerer als der, in dem wir zuerst waren. Da waren wir sehr froh drum ;)

  • Reply Markus 12. September 2017 at 9:30

    Nichts auf der Welt macht mir mehr Lust zu verreisen als solche Bilder. Ich liebe es. Jedes einzelne Bild ist Freiheit. Ich bin begeistert… Sehr sogar… Danke dafür!

    • Reply ilvieKatten 13. September 2017 at 11:20

      Ich möchte behaupten, dass das hauptsächlich an Schottland liegt. Es sieht dort einfach so aus, ob man will oder nicht – und das hat wirklich was :) Irgendwo habe ich gelesen, dass Schottland grade zum beliebtesten Reiseziel gewählt wurde. Nicht ohne Grund :)

    Leave a Reply


    × eins = 6